Eiskalter Sand

Vorwort:

 

Ich sitze nun hier mit nassen Haaren. Der kalte Wind in der Dunkelheit weht mir die Haare durcheinander. Ich habe nur eine Hose an und sitze hier einsam und verlassen am Strand. Mir ist kalt... oh ja mir ist so kalt. Warum wärmst du mich nicht? Warum hast du mich verlassen? Warum hast du das für uns gemacht? Ich habe dich doch nie drum gebetten. Ich weiß aber, warum du das gemacht hast. Du hast es aus Liebe gemacht. Liebe zu mir. Die Liebe die nie sterben wird. Körperlich hast du mich zwar verlassen, aber Du wirst ewig in meinen Herzen sein. Seitdem du in mein Leben kammst. Seitdem wir uns das erste mal in die Augen sahen, wussen wir, wir sind füreinander geschaffen. Und jetzt? Jetzt sitzen ich vor dein Grab. Mir ist kalt. Eiskalter Sand berührt meine Füsse. Gerade muss ich denken, ob mir jemals wieder warm werden wird. Oh Liebster, ich vermisse dich so. Kom zurück, kom zurück und wärm mich auf. Ich friere so, wenn du nicht bei mir bist...

Gedanken überfluten mich, warum konnte ich ihn nur nicht aufhalten? Warum musste ich ihn mit seiner Sturheit gehen lassen? Warum? Warum eigendlich? Um ihn sterben zu sehen? Wie er mit Schweißperlen auf dem Gesicht in meinen Armen fällt, mich ansieht und mir ewige Liebe schwört. Ich lächelte in gezwungen an und ich gab ihn zu verstehen, dass ab der Zeitpunkt, wenn er die Augen schließen wird, für immer, es niemanden mehr geben kann, der mich trösten kann. Mir kammen Tränen, die du mir weg strichst, obwohl du so schwach in meinen Armen lagst und um dein Leben kämpftest, hast du das nicht geschaft. Aber niemand kann unsere Gefühle füreinander mehr nehmen. Keiner und nie wieder.

Es ist kalt, nass und dunkel und du lässt mich allein, auch mit den Gedanken. Die letzte Gedanken, die ich dir witme, bevor ich den Strand verlasse, wo ich dich verlor und wo wir uns das letzte mal küssten, bevor du von der Welt gingst. Ich nahm dich fest in meine Armen. ich umschloss dich voller Liebe und leidenschaft und dann konnte ich meine Tränen nicht mehr zurück halten. Es war zu spät, sie rollten und rollten und keiner kann sie mehr stoppen. Auch ich nicht...

13.10.06 14:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen






Gratis bloggen bei
myblog.de