Eiskalter Sand

Vorwort:

 

Ich sitze nun hier mit nassen Haaren. Der kalte Wind in der Dunkelheit weht mir die Haare durcheinander. Ich habe nur eine Hose an und sitze hier einsam und verlassen am Strand. Mir ist kalt... oh ja mir ist so kalt. Warum wärmst du mich nicht? Warum hast du mich verlassen? Warum hast du das für uns gemacht? Ich habe dich doch nie drum gebetten. Ich weiß aber, warum du das gemacht hast. Du hast es aus Liebe gemacht. Liebe zu mir. Die Liebe die nie sterben wird. Körperlich hast du mich zwar verlassen, aber Du wirst ewig in meinen Herzen sein. Seitdem du in mein Leben kammst. Seitdem wir uns das erste mal in die Augen sahen, wussen wir, wir sind füreinander geschaffen. Und jetzt? Jetzt sitzen ich vor dein Grab. Mir ist kalt. Eiskalter Sand berührt meine Füsse. Gerade muss ich denken, ob mir jemals wieder warm werden wird. Oh Liebster, ich vermisse dich so. Kom zurück, kom zurück und wärm mich auf. Ich friere so, wenn du nicht bei mir bist...

Gedanken überfluten mich, warum konnte ich ihn nur nicht aufhalten? Warum musste ich ihn mit seiner Sturheit gehen lassen? Warum? Warum eigendlich? Um ihn sterben zu sehen? Wie er mit Schweißperlen auf dem Gesicht in meinen Armen fällt, mich ansieht und mir ewige Liebe schwört. Ich lächelte in gezwungen an und ich gab ihn zu verstehen, dass ab der Zeitpunkt, wenn er die Augen schließen wird, für immer, es niemanden mehr geben kann, der mich trösten kann. Mir kammen Tränen, die du mir weg strichst, obwohl du so schwach in meinen Armen lagst und um dein Leben kämpftest, hast du das nicht geschaft. Aber niemand kann unsere Gefühle füreinander mehr nehmen. Keiner und nie wieder.

Es ist kalt, nass und dunkel und du lässt mich allein, auch mit den Gedanken. Die letzte Gedanken, die ich dir witme, bevor ich den Strand verlasse, wo ich dich verlor und wo wir uns das letzte mal küssten, bevor du von der Welt gingst. Ich nahm dich fest in meine Armen. ich umschloss dich voller Liebe und leidenschaft und dann konnte ich meine Tränen nicht mehr zurück halten. Es war zu spät, sie rollten und rollten und keiner kann sie mehr stoppen. Auch ich nicht...

13.10.06 14:41


Geschichte

Sei dem ich das Layout gesehen habe, habe ich mich in des verliebt...

auch insperiert es mich für eine neue Story und ich fange einfach mal an...

Ich habe noch nie was spontanes geschrieben, von daher, will ich mal gucken was daraus wird. Drückt mir mal die Daumen  

13.10.06 14:22


Layout

Wir ihr seht... ich habe ein neues Layout...

und ich habe mittlerweil fünf weitere Blogs...

um zu den ganzen Links zu gelangen müsst ihr mal unter gehen ...

Viel Spaß für euch...

Und für mich, den ich euch bald presentieren werde...

Unteranderem ist eine selbstgeschrieben Lovestory, Zitate von Lex und Lana von der RTL Serie Smallville, selbst geschriebene Fanfiction von Lexana und erotische Geschichten...

Also viel Spaß

12.10.06 14:36


“Seit Anbeginn der Zeit, leben sie in Dunkelheit… stets verborgen und unerkannt, aus dem Licht der Welt verbannt… Vom Blut berauscht, vom Blut erwählt, ist es die Sehnsucht, die sie quält…”
12.10.06 12:41


Letzter Tag

Heute ist gar nicht so ein schlechter Tag.. bis auf das der am Anfang was doof angefangen hatte.
Weil ich heute meinen Großeltern erzählt hatte, dass ich bei denen nicht mehr putzen werde.. wollten die jemand anderes suchen.... Nicht das ich sie nicht mag.. ich mag sie schon.. NUR sie sind SEHR SEHR schwierig zuertragen und nörgeln nur rum, weil sie nicht mehr so jung sind...
Als ich vor einem Jahr angefangen habe zu putzen, haben die mich NUR gelobt und JETZT... jetzt unterstellen die mir, dass ich nicht mal ein Bett überziehen kann... Die Unterstellung können die sich sparen. Jedenfall die Oma. Weil jedesmal wenn ich morgens da hin komme, hat die Oma schon ALLE alten Bettbezüge abgezogen und ich brauche sie nur mit neuem überziehen... Und noch mehr Unterstellungen kommen.
Aber damit lasse ich mich nicht mehr quällen, weil das heute mein letzter Tag war. Und ich weiß auch, dass ich nicht die einzige bin, die von den zwei die Nase voll hat. Meine Cousine hat dort auch geputz und fande das nervend, dass sie ständig einen vor die Füsse gelaufen ist... und die Oma die Oma, die nicht einmal den Mund schliessen kann. Wie soll man da vorran kommen *grrrr* Ich rege mich auf...

NE, nicht mehr. War ja heute mein letzte Tag... was soll ich mich da also noch aufregen?

Aber mal was erfreulichem, heute habe ich wieder mit meinem Kerl, meinem Mann gechattet... :D *freu*
Er hat wohl wirklich streß auf der Arbeit und wir werden uns wieder sehen...
Ich habe so ganz vorsichtig gefragt: Ich hoffe das du bald mal wieder zeit hast, dann können wir uns mal wieder treffen, wenn du lust hast...
Und er so: Ja sehr gerne..
:D

Mehr brauche ich heute nicht schreiben... nur... ich mache ein ganz relexten Abend mit einer Tasse Tee und schau mir heute was schönes im TV an... oder wenn dann nichts kommt, dann schaue ich mir DVD- Smallville an...

Ein schönen Abend wünsch ich euch noch...


11.10.06 19:35


Broken wings

Der Vogel fliegt von Land zu Land.
Wo es ihm nicht gefällt, da bleibt er nicht.
Er ist frei.
In seinem Leben gibt es nur ihn und seine Freiheit.
Doch dann kommst du.
Mit deiner süßen Art fängst du den scheuen Vogel ein
und sperrst ihn in den goldenen Käfig Deines Herzens.
Dort ist er glücklich.
Doch aufeinmal willst du den sensiblen Vogel nicht mehr.
Du öffnest den Käfig und stößt ihn hinaus in die Freiheit.
Doch er wird nicht wieder fortfliegen.
Denn sag mir: Wie soll er fliegen-
mit gebrochenem Flügel?
 
9.10.06 17:20


Tränen...

Tränen überfluten mein Gesicht...

...wenn ich an dich denke
...wenn ich nichts von dir höre
...wenn du auf meine Zeilen nicht antwortest

verschwinden..

...wenn ich mit dir schreibe
...wenn du mich im Arm nimmst
...wenn du mich küsst
...wenn du mir antwortest
...wenn ich deine beruhigende Stimme höre

Und wann tröstest du meine Tränen?
 
 
9.10.06 16:41


 [eine Seite weiter]





Gratis bloggen bei
myblog.de